Ziele

Wir wollen unsere Region zu einem Vorbild an Eigeninitiative von im Gesundheitswesen und am Menschen Tätigen sowie allen Bürgern werden lassen, machen Sie bitte mit!

In den nächsten drei Monaten werden in Deutschland viele COVID-19-Tote erwartet. Helfen Sie mit, dass wir in Ahaus durch gemeinsames Handeln der Bürger die Welle brechen und die Zahl der Neuinfektionen auf weniger als 35/ 100.000 Einwohner im 7-Tage-Durchschnitt senken.

 

Das sind die Ziele der "Nicht warten - starten!"-Aktion:

 

A) Konsequenter Schutz von Risikogruppen

Bis dass die Personen mit einem erhöhten Risiko, an COVID-19 (Corona) zu sterben, die Möglichkeit haben, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, müssen wir sie ohne Ausnahmen schützen. Über längere Zeit ohne oder mit wenig Kontakt zu geliebten Personen zu sein, kann zu Leid und Einsamkeit führen. Daher muss der Kontakt unter sicheren Rahmenbedingungen stattfinden:

- Ein negativer COVID-19-Antigen-Schnelltest gibt Sicherheit für 16 bis 24 Stunden. Damit ist das Ziel der "Nicht warten - starten!"-Aktion, dass jeder Ahauser Bürger vor Kontakt mit einer Risiko-Person sich testen lassen kann.

- Das Tragen von FFP2-Masken schützt die Risikoperson vor Infektion. In den Apotheken sind diese Masken kostenfrei erhältlich. Jeder Ahauser Bürger sollte seine Großeltern, Eltern oder andere Personen, die zur Risikogruppe gehören, ermuntern, diese Maske zu tragen. Dies ist besonders dann wichtig, wenn kein negativer COVID-19-Antigen-Schnelltest das Risiko einer Infektion ausschließt. Die Masken sind wiederverwendbar. Wie zeigt die Fachhochschule Münster mit einer Broschüre.

- Grippe-Schutz für jede Risiko-Person. Wer das gemäß Vorgabe der Ständigen Impfkommission (StiKo) ist, lesen Sie hier.

 

B) Die Infektionsmöglichkeiten an COVID-19 in der Bevölkerung möglichst gering halten

Hierzu ist das Berücksichtigen der AHA-L-Regeln eine wichtige Grundlage. Aber Alltagsmasken schützen nicht vor der Quarantäne und damit den Folgen für Schulen (Ausfall von Lehrern/ Fehlen von Schülern, andere Unterrichtskonzepte) oder Unternehmen (wirtschaftliche Bedrohung durch Lockdown oder Quarantäne/ Arbeitsunfähigkeit von Mitarbeitern). 

Wir wollen daher erreichen, dass jeder Bürger die Maßnahmen einhält. Einfach ist dies daran zu erkennen, dass

- A: eine Gesichtsmaske (Alltags-, medizinische oder FFP2/3-Masken) getragen,

- H: Desinfektionsmittel verfügbar ist und genutzt wird, um die Hygieneregeln einzuhalten, 

- A; mindestens 1,5m Abstand gehalten wird, wenn der Kontakt ungeschützt ist.

- L: gemeinsam genutzte Räume regelmäßig gelüftet werden.

Auch für die Kleinen tauglich dargestellt durch Johnny Haifisch: Wasch die Flossen! (Bullte aus Bo)  
 

 

 

C) Für Risikogruppe das Risiko einer Infektion erkennbar machen

Derzeit kann eine Risikoperson kaum nachvollziehen, ob eine Kontaktperson (der Arzt, die Mitarbeiterin in der Apotheke, der Physiotherapeut, der Friseur, die Bäckereifachverkäuferin u.v.a.) ein Risiko für die Ansteckung darstellt. Wir machen daher den COVID-19-Pass verfügbar. Im COVID-19-Pass wird nachvollziehbar, ob eine Person:

- bereits COVID-19 durchgemacht hat (Antikörper wurden nachgewiesen) 

- aktuell nicht infektiös ist (Datum des letzten negativen COVID-19-Antigen-Schnelltests/ PCR-Tests)

- geimpft wurde (Datum der Grippe-Impfung sowie Datum der 1. und 2. Impfung gegen COVID-19)

 

Darüber hinaus kann im COVID-19-Pass auch noch die Prioritätsgruppe für die COVID-19-Impfung eingetragen werden.