Aktionen

Um die Ziele zu erreichen, führen wir gemeinsam eine Vielzahl an Maßnahmen durch.

Das sind die Maßnahmen der "Nicht warten - starten!"-Aktion für den Schutz der Risikogruppen:

1) COVID-19-Schnelltestung zu jeder Zeit

Sie können COVID-19-Schnelltests durchführen

- in teilnehmenden Hausarzt-Praxen nach Anmeldung Montag bis Freitag sowie in ausgewählten Praxen am Samstag im Rahmen der Sprechstunde.

- in teilnehmenden Apotheken zu deren Öffnungszeiten

- zuhause unter ärztlicher Kontrolle außerhalb der Öffnungszeiten von Arztpraxen und Apotheken. Die Zuhause-Tests werden in der Praxis Dr. Dr. Giesen in Wüllen und Alstätte sowie in den teilnehmenden Apotheken an die Bürger nach Einweisung in die Durchführung des Tests zur Nutzung unter ärztlicher Kontrolle angeboten.

2) Grippe-Impfung mit kostenloser FFP2-Maske für jede Kontaktperson

In der Grippe-Saison 2017/ 2018 sind mehr als 25.000 Menschen an der Influenza-Grippe verstorben. Das sind 8x mehr als die etwa 3.100 Verkehrstoten pro Jahr. Obwohl wir in der Verhütung von Unfalltoten bereits sehr erfolgreich sind, diskutieren wir über weitere Maßnahmen wie Tempolimit oder Mindestsicherheitsstandards. Noch 1970 gab es mehr als 20.000 Verkehrstote pro Jahr. Dann kam die Anschnallpflicht. Die Grippe-Schutz-Impfung ist der Sicherheitsgurt, um den Grippe-Tod zu vermeiden. Zu wenige lassen sich jedoch gegen Grippe impfen. Dies ist nicht klug, denn die Grippe-Impfung senkt das Risiko, an COVID-19 schwer zu erkranken und hilft, für die Behandlung der COVID-19-Patienten notwendige Kapazitäten im Krankenhaus freizuhalten. Zögern Sie also nicht, sich jetzt noch gegen Grippe impfen zu lassen. Warum hoffen und warten Sie auf ein Auto mit Airbag (die COVID-19-Impfung), wenn Sie sich jetzt beim Autofahren nicht anschnallen (gegen Grippe impfen lassen)? Kommen Sie also zur Grippe-Impfung in die hausärztlichen Praxen in Ahaus. Wir haben vorgesorgt: Impfstoff ist noch für mehr als 500 Patienten verfügbar.

 

Das sind die Maßnahmen der "Nicht warten - starten!"-Aktion für die Reduktion der Infektionsrate:

1) Ahauser Unternehmen schützen ihre Mitarbeiter und deren Kontaktpersonen

Unternehmen erhalten für jeden registrierten Mitarbeiter 3 (drei) FFP2-Masken sowie die Möglichkeit, einmal wöchentlich zu vereinbarten Zeiten alle Mitarbeiter mit einem COVID-19-Antigen-Schnelltest vor Ort oder bei Bedarf mit dem "COVID-19 zuhause-Tests" untersuchen zu lassen. Die Kosten werden von den teilnehmenden Unternehmen selbst getragen.

2) Schulen und Kindertageseinrichtungen sollen geöffnet bleiben können

Schulen und Kindertageseinrichtungen erhalten in 2021 die Möglichkeit, dass einmal wöchentlich COVID-19-Antigen-Schnelltests vor Ort durchgeführt werden können. Für alle Lehrer und Mitarbeiter mit Kontakt zu Kindern & Schülern der teilnehmenden Einrichtungen werden einmal wöchentlich FFP2-Masken kostenfrei von der die Testung durchführenden Einrichtung zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch der Schule erhalten auch die Schüler das Angebot, FFP2-Masken für einen Preis von 1 Euro pro Stück vor Ort in der Schule zu kaufen. Die Kosten für die Schnelltestung werden, sofern die Kostenübernahme durch das Land NRW nicht gelingt, ab dem 10.01.2021 durch Spenden der Eltern, Unternehmen und/ oder medizinischen Einrichtungen getragen.

3) Risikopatienten und ihre Kontaktpersonen testen und mit FFP2-Masken versorgen

- für Patienten >80 Jahre führen die teilnehmenden Hausarztpraxen bis zur COVID-19-Impfung wöchentlich bei deren Kontaktpersonen, die Patient der Praxis sind, zum Preis von 32 Euro einen COVID-19-Schnelltest durch. Darüber hinaus erhält die getestete Kontaktperson auf Wunsch kostenfrei eine FFP2-Maske.

- für Patienten >70 Jahre, die Patient der teilnehmenden Praxis sind, stellen wir zwei Schnelltests für zuhause und 3 FFP2-Masken zum gleichen Preis zur Verfügung. Kann ein Besucher der Risikoperson nicht über den COVID-19-Pass nachweisen, dass keine Ansteckungsgefahr besteht, so verhilft der COVID-19-Schnelltest zur gewünschten Sicherheit.  

- für Patienten >60 Jahre und die anderen Risikopatienten der 3. Kategorie, die Patient der teilnehmenden Praxen sind, stellen wir über Mittel aus dem "Nicht warten - starten!-Aktionstopf" kostenlos FFP2-Masken zur Verfügung. 

4) Pflegeeinrichtungen bis zur Impfung mit Schnelltests versorgen und bei der konsequenten Schnelltestung unterstützen 

Bis zur COVID-19-Impfung erhalten Pflegeeinrichtung von den teilnehmenden Arztpraxen Unterstützung bei der Durchführung der Schnelltests (Schulung oder Testung vor Ort):

- für das Personal einmal wöchentlich durch Mitarbeiter der Praxen oder geschulte Freiwillige in ärztlich delegierter Leistung

- für die Besucher einer stationären Einrichtung 30 Minuten pro Tag an definierten Zeiten als Selbstzahlerleistung durch Mitarbeiter der Praxen oder geschulte Freiwillige in ärztlich delegierter Leistung

- für die Angehörigen von Pflegebedürftigen als Selbstzahlerleistung oder im Rahmen bereitgestellter Testkontingente

5) Mit anderen Einrichtungen zusammenarbeiten

Krankenhäuser und andere Einrichtungen mit erhöhter Schutzbedürftigkeit, die selbst COVID-19-Antigen-Schnelltests durchführen wollen, erhalten COVID-19-Antigen-Schnelltests in unbegrenzter Anzahl über unseren Kooperationspartner zu günstigen Konditionen, eine Software zur Dokumentation der Testdurchführung und -ergebnisse sowie eine App für Patienten, mit denen der Aufenthalt der Besucher in der Einrichtung dokumentiert werden kann.