COVID-19-Impfung

Die COVID-19-Impfung bietet die Rückkehr in das normale Leben. Lassen Sie uns bitte diesen Weg geordnet gehen. Wir bestellen immer die Höchstmenge an Impfstoff, die neue Empfehlung der STIKO wirft viele Fragen auf. Auch wir empfinden das als sehr ärgerlich.

Für Patienten, die jünger als 60 Jahre sind, ist der Biontech-Impfstoff (mRNA-Impfstoff) vorgesehen.

Vom Biontech-Impfstoff wird derzeit noch viel zu wenig für unseren Bedarf geliefert. Wir führen Erst- und Zweitimpfungen ab einem Alter von 12 Jahren durch. Da der Nutzen für die Jugendlichen bei der derzeitigen Infektionszahl gering ist, ist die Impfung eine individuelle Entscheidung, die in Kenntnis der Risiken getroffen werden sollte.   

 

Patienten, die älter als 60 Jahre sind, werden mit dem Vektor-Impfstoff (AstraZeneca; Johnson & Johnson) geimpft.

Wir führen mit dem Impfstoff der Firma AstraZeneca nur noch Zweitimpfungen durch. Die aktuelle Empfehlung der STIKO wirft Fragen auf. Wir empfehlen für die nächsten beiden Wochen, die geplanten Impfungen noch durchzuführen, da bei Ablehnung der Impfung sich die Betroffenen für die mRNA-Impfstoffe wieder in die Warteliste einreihen müssten. Die Empfehlung der STIKO verfolgt das Ziel, dass möglichst viele Bürger gegen die Delta-Variante mit einem vollständigen Impfschutz gegen einen schwerden Verlauf geschützt sein sollen. Wer eine vereinbarte Zweitimpfung nicht wahrnimmt, versteht die Empfehlung der STIKO falsch, denn der vollständige Impfschutz würde sich verzögern. Gleichzeitig gibt es aber auch Vorteile beim Impfschutz durch eine Impfung mit zwei verschiedenen Impfstoffen (Vektor + mRNA). Daher werden wir auch kurzfristig Auffrischimpfungen durchführen, bei denen die mit einem Vektor-Impfstoff geimpften bevorzugt berücksichtigt werden. Dennoch ist die Kommunikation der öffentlichen Einrichtungen nicht wirklich glücklich, wir bedauern dies genauso wie Sie. Es gilt weiter: Wir machen gemeinsam das Beste daraus!

 

Nach drei Wochen Lieferpause ist der Impfstoff der Firma Johnson & Johnson nun wieder verfügbar. Dieser hat den Vorteil, dass nach nur einer Impfung der Impfschutz erreicht ist. Wir werden daher von nun an unseren Patienten bevorzugt diesen Vektor-Impfstoff anbieten und weiter die verfügbaren Maximalbestellmengen anfordern für Biontech/ Pfizer sowie Johnson & Johnson.

 

So melden Sie sich für die COVID-19-Impfung an:

1) Lesen Sie das Aufklärungsmerkblatt aufmerksam, drucken Sie es aus, unterschreiben es und bringen es zu uns mit der Einverständniserklärung in die Praxis. 

2) Die Einverständniserklärung ist das wichtigste Dokument, bitte füllen diese Seiten vollständig aus. Wenn Sie keine weiteren Fragen haben, kreuzen Sie bitte das Feld "ich verzichte ausdrücklich auf das ärztliche Aufklärungsgespräch" an. Ansonsten vereinbaren Sie bitte einen Telefontermin für die Beantwortung Ihrer Fragen. Wir können Sie nur zum vereinbarten Termin impfen, wenn das o.g. Feld angekreuzt wurde oder die Aufklärung mindestens 24 Stunden zuvor durchgeführt wurde.

3) Wir laden Sie zur Impfung ein. Wir dokumentieren die Abgabe der Unterlagen mit dem Eingangsdatum. Das Eingangsdatum bestimmt innerhalb einer Prioritätsgruppe, welche Patienten zuerst zur Impfung bei strenger Einhaltung der Impfreihenfolge eingeladen werden. Sollte die Nachfrage das Angebot überschreiten, entscheidet das Los. Sie müssen also nicht bei uns anrufen. Wenn Sie an einem anderen Ort geimpft wurden, freuen wir uns mit Ihnen. Jeder frühzeitig Geimpfte ist gut. Bitte teilen Sie uns aber die Impfung mit, damit wir Sie dann von unserer Impfliste nehmen können. Herzlichen Dank dafür vorab. Bitte achten Sie auch darauf, dass unser Praxis-Team durch den hohen Vorbereitungsaufwand durch die Impfung sehr belastet ist. Wenn wir unsern Job gut machen, freuen wir uns über lobende Wort und ein Lächeln. Wenn Sie Verbesserungsbedarf sehen, seien Sie bitte dennoch freundlich und nutzen für die Rückmeldung den Briefkasten im Eingangsbereich mit Ihrem Feedback.

  

Hier finden Sie wichtige Hinweise zur COVID-19-Impfung. Darüber hinaus finden Sie hier aktuelle Informationen des Kreises Borken.  

Die Impfreihenfolge (Priorisierung) wurde zum 07.06.2021 aufgehoben. Durch die politischen Vorgaben und damit chaotischen Rahmenbedingungen der Impfverteilung war und ist die sinnvolle Bevorzugung von Risikogruppen regional nicht umsetzbar. Dass viele unserer Patienten trotz Priorität noch kein Impfangebot erhalten haben, empfinden wir als Bankrotterklärung der fachlich und politisch Verantwortlichen. Soweit es uns möglich ist, versuchen wir weiterhin die sehr sinnvolle Impfreihenfolge umzusetzen. 

  

Impfreihenfolge:

Die COVID-19-Impfung hat begonnen mit den Patienten der Prioritätsgruppe 1. Da wir davon ausgehen, dass alle Patienten unserer Praxis der Prioritätsgruppe 1 bereits durch die Impfzentren/ mobilen Impfteams geimpft sind, hinterfragen wir die Impfung in dieser Gruppe nicht. Wenn Sie über 80 Jahre oder pflegebedürftig sind oder eine enge Kontaktperson für einen Pflegebedürftigen sind, melden Sie sich bitte umgehend. Sie erhalten die ersten Impfungen dieser Praxis, wenn Sie sich bis zum 31.03.2021 gemeldet haben. Bitte füllen Sie die Unterlagen für den mRNA-Impfstoff aus.  

In unserer Praxis beginnen wir die Impfung mit Patienten der Prioritätsgruppe 2. Zuerst werden die Patienten geimpft, die eine Influenza-Impfung erhalten haben. Wir haben alle Patienten dieser Prioritätsgruppe auf die Möglichkeit der Grippe-Schutzimpfung angesprochen. Einige Patienten haben die Grippe-Impfung nicht gewünscht, da sie für sich das Risiko als geringer erachtet haben. Diese Patienten erhalten daher dann ein Impfangebot, wenn alle anderen Patienten, die ihr Risiko als höher eingeschätzt haben, geimpft wurden. Bitte füllen Sie die Unterlagen für den Vektor-Impfstoff aus.  

Ab Mai/ Juni (je nach Verfügbarkeit von Impfstoffen) werden Patienten der Prioritätsgruppe 3 geimpft. Auch hier beginnen wir mit den Influenza-geimpften.

Ab frühestens Juli wird die Impfung der Prioritätsgruppe 4 beginnen können.

Bitte seien Sie geduldig. Die COVID-19-Pandemie ist eine erhebliche Zusatzbelastung für das Praxisteam. Der freundliche Umgang erleichtert die Arbeit in schweren Zeiten. Schenken Sie uns daher gerne ein Lächeln, denn wir organisieren alles nach besten Kräften.

     

Ihr Praxisteam Dr. Dr. Heinz Giesen